Lebenslauf

Beruflicher Werdegang, Fähigkeiten und Kenntnisse

 Biebrich 396

Dr. Ulrike Laufer                                                 Ulrike.Laufer@t-online.de

Am Brönngen 29, 45149 Essen                                    0049-201-7291927

 

Persönliche Daten

Geboren am 21.2.1959 in Bocholt/NRW

Deutsche Staatsangehörigkeit, verheiratet

Akturelle Berufstätigkeit

Freiberufliche Kuratorin, Historikerin und Texterin

1.Berufserfahrungen

  • Berufserfahrung als Kuratorin

Projektplanung, inklusive Personal- und Finanzbedarf, zeitliche Ablaufpläne, Literatur- und Exponatrecherche, Quellenarbeit, Exponatverwaltung, Verhandlungen mit Leihgebern, Restaurateuren, Transportfirmen. Einwerbung von Drittmitteln, bzw. Sponsorengeldern

Teambildung und -führung für die Realisierung der Ausstellung. Ausschreibungen für Gestalter/Architekturbüros, Bereitstellung von Informationsmaterial für die Gestalter, kreative, zielführende Kooperation mit den Gestaltern

Verhandlungen mit Verlagen und Herstellerbüros für das Begleitmaterials, Bildung eines Autorenteams, Briefing und Koordination der Autoren, Redaktion und Lektorat der Texte, Bereitstellung des Illustrationsmaterials, Überwachung der Fotorechte, Einladung von wissenschaftlichen Beiräten, Organisation von Konferenzen und Sonderveranstaltungen, Einführung und Betreuung der Museumspädagogen

  • Berufserfahrung als Historikerin

Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeiten: Sozial- und Kulturgeschichte, einschließlich der Technik- und Unternehmensgeschichte, der Bildungsgeschichte und der Burgenkunde, Expertin für das 19. Jahrhundert, aktuell: Forschungen zur Klassischen Moderne, zur Museumsgeschichte und zur Nachkriegszeit

Literaturanalyse und Rezensionen deutsch- und englischsprachiger Werke, Quellenrecherchen in öffentlichen und privaten Archiven, Aufbau eines Unternehmensarchivs, sicherer Umgang mit Handschriften, Zeitzeugenbefragungen

  • Berufserfahrung als Dozentin und Museumspädagogin

Führungen im Ruhrgebiet, Weiterentwicklung des Museumspfades des Weltkulturerbes Zollverein in Essen, Entwicklung von Aus- und Weiterbildungsangeboten, Sonderführungen und museumspädagogische Angebote in der Stadt Wiesbaden, Schlossführungen

Organisation und Durchführung von Tagungen und wissenschaftlichen Sonderveranstaltungen, Zusammenarbeit mit Museumsvereinen und Geschichtswerkstätten, Fortbildungsangebote für Lehrkräfte und Akkreditierung dieser Angebote

Betreuung von Praktikanten und studentischer Projektgruppen im Semester, wissenschaftliche Referentin auch im Rahmen internationaler, englischsprachiger Konferenzen

  • Berufserfahrung als Redakteurin und Texterin

Herausgabe von Katalogen und Aufsatzbänden, Verfassen von wissenschaftlichen Monographien, Aufsätzen und Katalogartikeln, Aufbau und Betreuung von Internetseiten, Social Media, Verfassen von Pressetexten und Rezensionen, Contentwriting, Lektorat für deutsche und englische Texte, siehe dazu auch www.ulrikelaufer.de/Publikationen

  • Besondere Kenntnisse und Engagements

Fließend Englisch, gute Französischkenntnisse, Umgang mit Word, WordPress, Outlook und Exell, Führerschein und PKW vorhanden, Teilnahme an wissenschaftlich- und beruflich einschlägigen Tagungen u.a. zur Einwerbung europäischer Fördergelder, Internet und Social Media in Museen, Provenienzforschung und Museumspädagogik

Mitglied der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte, des Arbeitskreises „Moderne im Rheinland“, des Fördervereins Ehemalige Synagoge Hemsbach und des Deutschen Museumsbunds (DMB), Vorstandsmitglied des Arbeitskreises „Ausstellungsplanung“ im DMB

2. Ausbildung

Schule (1965-1977)

Schulzeit in Bocholt/NRW, Abschluss1977 am Euregio-Gymnasium, Leistungsfächer Deutsch und Französisch,  Abitur (Note 1,5)

Studium bis zum Magister Artium (1977-1982)

Grundstudium in den Fächern Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte mit dem Abschlussziel Magister Artium an der Universität zu Köln; Hauptstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, Schwerpunkt des Hauptfachs Sozial- und Kulturgeschichte der Neuzeit und Zeitgeschichte, WS 1981/82 Abschluss mit der Note magna cum laude                                      

Promotionsstudium (1993-1999)

Nach ersten Berufsjahren und Elternzeit Wiederaufnahme des Studiums an der Universität Mannheim in den Fächern Geschichte der Neuzeit und des Mittelalters sowie Literaturwissenschaft und Sprachphilosophie. Dissertation zur Entstehung technisch-beruflicher, auch kunstgewerblicher Bildungsangebote im 19. Jahrhundert, Abschluss SS1999, Note magna cum laude

3.Beruflicher Werdegang

Lernzeit 

1982-1985

Ausstellungssekretärin im Haus der Bayerischen Geschichte, seit 1983 wissenschaftliche Referentin und Mitglied des Kuratorenteams für die Ausstellung „Aufbruch ins Industriezeitalter“, Augsburg 1985

Bewährungsprobe

1985-1987

Kuratorin des historischen Teils der Ausstellung „Biedermeiers Glück und Ende. Die gestörte Idylle 1815-1848“, Münchner Stadtmuseum

Weitere Tätigkeit als Historikerin und Kuratorin

1995-2000

Nach der Elternzeit und begleitend zum Promotionsstudium Kuratorin der Ausstellung „Jüdisches Leben an der Bergstraße“, Hemsbach 1996, Volkshochschuldozentin, freiberufliche Mitarbeiterin an Projekten des Landesmuseums für Technik und Arbeit in Mannheim, heute Technoseum

2001-2005

Nach dem Umzug nach Essen Gästeführerin dann Leiterin des Museumspfads des Welterbes  Zollverein. Eigene Ausstellungen und Ausstellungsekretariat für die Ausstellung „Symmetrie und Symbol. Die Industriearchitektur von Fritz Schupp und Martin Kremmer“, danach Gründung eines eigenen Geschichtsbüros, Führungen für Fachbesucher durch das Ruhrgebiet

2006-2008

Kuratorin der Ausstellung „Gründerzeit. Industrie und Lebensträume 1848-1871“, Deutsches Historisches Museum Berlin 2008

2009

Wissenschaftliche Referentin für das Essener Stadtarchiv. Erstellung eines Grundkonzepts für die Dauerausstellung zur Geschichte Essens im Nationalsozialismus und im 20. Jahrhundert

Sept. 2009 – Sept. 2011

Wissenschaftliche Angestellte für die Bereiche Ausstellungswesen und Museumspädagogik im Stadtmuseums i.G. in Wiesbaden

2011-2012

Freiberufliche Historikerin, in dieser Zeit entsteht u.a. die Chronik des Folkwang-Museumsvereins „Sammlerfleiß und Stiftungswille. 90 Jahre Folkwang-Museumsverein – 90 Jahre Museum Folkwang“, Göttingen 2012

2012-heute

Freiberufliche Historikerin, Kuratorin und Texterin

Kuratorin der Dauerausstellung des Ostbayerischen Industriemuseums Theuern bei Amberg, außerdem Historikerin für das Textilmaschinen-Unternehmen Trützschler in Mönchengladbach. Aufbau des Unternehmensarchivs und Erstellen der Chronik zum 125jährigen Firmenjubiläum

Zurzeit u.a. beratend tätig bei der Erstellung eines neuen Museumskonzepts für Schloss Burg an der Wupper

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *